Hereinspaziert
Pionier Stollen Sgt
Hohe Bunker
Tiefe Bunker
Befehlsstellen
Nachkriegsnutzung
Flakgruppe Stuttgart
Stollen RT LB ES TÜ
Neckar Enz Stellung
Westwall
LVZ
Kriegsende in BW 45
Eisengürtel Südtirol
Industrieverlagerung
Alte Fabrikanlagen
Kontakt


Vielen Dank fürs Reinschauen
Aktualisierung jede Woche

 

    Neues aus dem Schönbuch! Schöner Stollen als Holzlager mißbraucht! 

     Wer der rein will kann sich das Fitnessstudio sparen! 

   Der zweite Eingang ist auf Privatgelände.

      Dieser Stollen wurde evt. von den Mitarbeitern der naheliegenden Schokoladenfabrik benutzt.

       Quadratisch ist der Stollen aber nicht! 

 

 

 

 

 

      

 

     Gebt den Soldaten eine Chance! Fuß vom  Gas! 

       Gesehen auf eine Biketour Nahe Stuttgart.

 

      

 

 

 

 

 

  Materialermüdung an einer Stollentür ! Dahinter erstreckt sich ein ehemaliges

    Teilelager für  Flugmotoren! Die dazugehörige Werkstatt befindet sich in 2 Kilometer Entfernung!

 

  

 

     

   Seit 71 Jahren liegen diese Dinger unbeachtet herum bis ich beim durchstreifen der Gegend drüberstolperte! 

    Der dazugehörige Stollen ist zugemauert! 

       

  

           

    

   Sprengschacht bei Steinenbronn! 

 

 

 

 

 

  

  Hohlgangsystem neben einem  Tunnel am Gardasee in 

   Fahrtrichtung Malcesine! Günstige Übernachtungsmöglichkeit mit Seeblick

    

  

 

 

 

    Selten daher bitte nicht kopieren! Schweizer Luftabwehr

     mit provisorischer Lafette! Gurtzuführung mit Manpower

 

 

 

   Ohne Laub klare Sicht auf alles! 

   Das Weihnachtsgeschenk für die treuen Besucher dieser Homepage.

   

 

      Kalter Krieg sechziger Jahre "Pattonville" Nähe Stuttgart Nike und Ajax Abschußrampen.

      Bitte diese Bilder nicht auf " Lostplaces oder Schatzsucher.de" verwenden

     weil ich da auch ab und zu mal reinschau. Dann ist euch ein

         netter Kommentar sicher.

       

 

 

 

 

  Mach doch mal einer die Tür zu ,hier zieht es! Bosch Scheinwerferwerk in Stuttgart Feuerbach im Juli 1944

 

 

   Do kann i jo zehnmol verbeilaufa! Gut versteckter Zugang in Feuerbach!

 

  Nach jahrelanger schwieriger Suche und dem Einsatz hochmoderner Drohnen, habe ich diesen

  Zugang aufgespürt! Es handelt sich um das BW NR 219 erbaut 1944/45 für ca.800 Personen.

 

 

 

 Teile des  Leitwerk mit roten und schwarzen Farberesten! Bitte keine Bettelmails, ich gebe die

  Bleche nicht ab. Naja, zumindest nicht kostenlos!

 

  Für die einen ist es nur Schrott, für die anderen der größte Fund seit langem! B17 Resterampe, feinstes Alu

  direkt  aus dem Waldboden!  Werknummer 42-37832  Casa de Embriagos B17  18.3.44

  Also damit keine Mißverständnisse aufkommen oder die Phantasie nicht durchgeht,

   es waren keine uniformierten Skelette im Rumpf . Die Motoren liefen auch nicht mehr!

 

  Damit jedem ein Licht aufgeht 24V Glühlampe für Luftschutzräume!

  Wo rohe Kräfte sinnlos walten da kann kein Holz die Decke halten! Hier ist Schluß mit lustig.

  Das Holz wäre etwas fürs Museum! Anfragen unter ................

   Auch wo das Objekt ist werde ich natürlich aus Rücksicht auf die Unversehrtheit nicht

    preisgeben. Ach und Panzer stehen eh keine drin.................

 

    

  Im Westen von RT was neues !  Der Abwasserschacht links im Bild war offensichtlich vorher da.

    Der Eingang in dieses Objekt ist nur Magersüchtigen zu empfehlen. Das Foto entstand durch einen Spalt..

 

   

 

 

   70 Jahre feucht aber der Rahmen hält!  Hier ist es noch richtig gemütlich! Drei Meter weiter wird es

    richtig ruppig!

  

 Ich stehe so rum und plötzlich fällt neben mir das Gebüsch um!

  Mein Gott hab ich mich erschreckt! Dahinter nicht minder ein zugemauerte Tür also war ich richtig hier.

   Geduld! Fortsetzung folgt.

 

 

   Also gab es damals schon  E-Stuss. Fotografiert im Großraum Oberriexingen. Sollte dieses

    Bild in diversen Foren auftauchen grüßt der Götz von ........

 

 

 

 

            

 Frz M8 der 4 Escadron des 1RGT.Cavalerie im Schönbuch

 

    

 

 Unter Einsatz des Lebens im April 1945 von einem Privatmann fotografiert! Feuerndes Eisenbahngeschütz

 bei Lörrach!Die umgebenden Häuser verloren sämtliche Dachziegel und auch die letzten Fenster! (der Augenzeuge)

 

  Zum ersten mal im Internet veröffentlich! Kopieren zwecklos weil einmalig!

 Der Standort wird auf keine Fall preisgegeben, ich bin bis 4000Euro unbestechlich!


   

 

   

  Kein Spielplatz für Hobbytunnelbauer von der Bahn! Noch heute hebt sich die Tunnelsohle an.

 

  Das Bild entstand mit einer Geheimkamera die sich langsam am Rohr bewegt:-)

  Gut zu erkennen ist der Höhenversatz. Der quellfähige Gips erforderte dieses nicht geplanten

  Verlauf.Dieser Rettungsstollen befindet sich direkt neben dem Wagenburgtunnel.

 

 Das ist der Stollenteil hinter dem alten Luftsschutzstollen. Rechts im Bild sieht man den Wasserandrang

 aus dem Berg.Das geplante und noch nicht genehmigte Tunnelprojekt soll sich unter diesem Abschnitt kreuzen.

 Ich vermute mal die- Herrenknechttunnelbohrspielzeuge-werden hier im Gips versinken.

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 Aktuell ......... Bericht in der Südwestpresse über das MZA- Hilfskrankenhaus Weissenhorn

   

http://www.swp.de/ulm/lokales/kreis_neu_ulm/Glaubenssache-ABC-Keller-Hilfskrankenhaus-in-Weissenhorn;art1158550,2405060

 

 

 BILD SÜDWESTPRESSE

  ------------AKTUELL UND SCHNELL ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Spielzeughersteller Lego beweist wieder einmal, dass er auf der Höhe der Zeit ist. Heute stellte das dänische Unternehmen eine speziell auf den deutschen Markt zugeschnittene neue Serie vor. Unter dem Titel "Gescheiterte deutsche Großprojekte" können bald auch Kinder vergeblich versuchen, den Berliner Großflughafen BER, den unterirdischen Bahnhof Stuttgart21 sowie die Hamburger Elbphilharmonie zu bauen.

 Quelle: Postillion

 

 

 

 

 

 

 

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Linke Tür Herren! Rechte Tür Damen!

 

 

 

 

 

 

    Hier ist ein Weihnachtsgeschenk! Bevor ich eine halbe Million Anfragen beantworten muß,

     habe ich die Strassenbezeichnung lieber unverpixelt gelassen!

 

   

   

 

 

 

 

 

     

 

 

Auf einer Spazierfahrt mit dem Mountainbike im Schönbuch habe ich bei einer kurzen Trinkpause im Schatten einer alten Eiche

dieses Türchen entdeckt! Der dahinterliegende Stollen wird heute noch als Lager genutzt.

Alle Fragen nach dem Standort werden von meinem Spezialfilter ausgesondert!

Grundsätzlich nehme ich aber gerne Tauschangebote an.

Hier zeigt es sich einmal wieder deutlich wie schwierig es ist Mauerwerk so setzen das es die heutigen Belastungen noch standhält.

Dieser Stollen  wird den S21 Tunnelbohrern noch einiges an Kopfzerbrechen bereiten! Für dieses Stollensystem gibt es zahlose

Planausführungen.Dieser ehmalige Zugang wird in einem Plan als E6 bezeichnet in einem Plan vom Juli 1944 ist vom Zugang 10

die Rede!Maulwurfgleich wurde der Hang zum Eugensplatz von Gängen durchzogen!Das Verfüllen in den siebziger Jahren war nur teilweise möglich

weil die Bohrgeräte an den Steilhängen nicht einsetzbar waren und der Verfall durch die Entnahme von Stollenholz so weit fortgeschritten war ,dass die

Trockenmauern  nicht gesetzt werden konnten.Daher schlummer auch heute noch zahlreich Hohlräume und Gänge im Untergrund!

 

 

 Jetzt wird es Zeit, mal wieder etwas neues in den Ring zu werfen! Nachdem ich jetzt monatelang nichts anders getan habe, als mit einer

 langen Stange die Hänge zu durchstochern, um irgendwo einen Stollen zu finden, will ich das Ergebniss niemanden vorenthalten.

 

An einer Stelle wo es niemand erwartet, liegt dieser Stolleneingang.

Daher dachte ich zuerst an eine virtuelle Installation eines Künstlers.

Nachdem ich aber die Wand berührte, war mit klar, es ist echt Beton.

Ein schwäbischstämmiger Anwohner stellte dann die alles entscheidende Frage:

-was machet sie do - ? Antwort: Ich schaue mir den Stolleneingang an.

AHA, entgegnet er - dr Stolla isch im Kriag als Lägerle für E-Motora gnutz wora von dr Firma Bauer.

Jetzt isch er aber leer. Danke! Demnächst kommen die Bilder von der anderen Seite der Tür.

 

Da Da Da ich find ihn nicht du findest ihn nicht! Oder doch? Ich will mal etwas helfen...

Dieser 1944 zusätzlich gebaute Einstieg in das Stollensystem zwischen der Olgastrasse und dem

Eugensplatz ist offensichtlich nicht mehr begehbar!

 

Wer Lust hat kann schon mal den Spaten schärfen!

 Aber obacht! isch ziemlich cool da unten!

 

 

 

 

 

 

 

 

Geologisches Puzzle oder wie bitte sollen durch solch einen instabilen Berg 66 km Tunnel gebohrt werden?

Selbst kleinste Stollen verursachen in diesem Konglomerat verschiedenster Gesteinsarten schon größte Probleme.

Da ich die allermeisten Stollen in Stuttgart gesehen habe, kann ich sehr wohl beurteilen wie es in Stuttgarts Untergrund aussieht.

Einige hundert Seiten geologische Gutachten über den Stollenbau gelesen und zum Schluss zur Einsicht gelangt,dass

diese 66 km Tunnel nie und nimmer gebaut werden können, ohne dass die Kosten explodieren.

Das Thema Stuttgart 21 wollte ich eigentlich hier heraushalten, aber dieser Irrsinn, bei dem mit offenen Ausgang

6-10 Milliarden Euro verbuddelt werden, das kann auch mich nicht kalt lassen.

 

 

<

 

 

 

Rohrpost oder was? Ok bevor ein Shitstorm über mich hereinbricht, sage ich was es ist.

Eine große MZA in Reutlingen! 1 mal im Jahr werden die Tore geschlossen und die gesamte Stadtverwaltung im Bunker

untergebracht.............ne okay war ein Späßle! Aber die Tore werden tatsächlich alle Jahre wieder geschlossen.

 

 

 

Ein-druck-voll!88mm beim Nachtschiessen!Ohrenschutz gehörte wohl zur Grundausstattung der Mannschaft!

 

Noch Geheimer!Noch brisanter!Der Plan wurde mir von einem vermummten Unbekannten überreicht!

 

 Streng Geheim!Direkt aus dem Tresor! Weil zur Zeit immer wieder Pläne und Bilder auf fremden Homepages auftauchen

 halte ich die Bilder etwas kleiner.

 

 Kein Buntsandsteinspecht sondern Bombensplitter haben diese Fassade gelöchert (Stuttgart Schwabstr)

 

 Ein Feuerwerk der besonderen Art!Die Flak in Stuttgart schoss auch zu Sylvester

 einige Salven in den Stuttgarter Nachthimmel!Ab 1943/1944 wurde dieses

 Feuerwerk der besonderen Art verboten!

  

 

 Unter diesem harmlosen Gemäuer, in dem man eher Gespenster vermutet .........

 

 

 


 

 ...............standen hinter einer Tür diese Schrottteile, die ich natürlich sofort zum

 Schrotthändler brachte. War das ein Fehler?


 

   

Wer jetzt schon genug hat kann ja hier raus!

 

Oder hier wieder rein!

Hinter dieser Tür befindet sich einer der größten Luftschutzkeller in Pfullingen!

Der Keller ist noch nahezu im Originalzustand!

 

 

Wer das Pech hatte neben dem Lüfter zu sitzen muß sich die Mütze

 

tief über die Ohren ziehen!

 

 

 Hinter der Tür gehts weiter!Der Fluchtgang in das Nebengebäude ist ca

 20 Meter lang!

 Nein das ist nicht der Gang! Aber wer seine Teller die nächsten Wochen immer leer isst,dem verrate ich wo dieses

- Stollenprachtstück -zu finden ist.

 

 

 Das Baujahr verrate ich natürlich nicht!

 

 Aufgeräumt ist anders! Aber der hintere Teil sieht doch deutlich besser aus dort ist Eisenschrott schon in

 Fe und 0² zerfallen! Der Luftschutzkeller befand sich mitten in Bietigheim! Das Gelände ist jetzt bereits bebaut!

 Also könnt ihr die Kamera wieder einpacken und die Schuhe ausziehen!

 

 

 

 Frischluftfans kommen hier auf ihre Kosten

 MZA im Parkhaus beim HBF

 

 Wer diesen Stollen sehen will muß die Eintrittskarten für das erste Halbjahr 2014 kaufen.

Der Ansturm ist so groß das die Lüftung verbessert werden muß! :-))

Die Pläne für diese Luftschutzanlage werde ich demnächst an dieser Stelle veröffentlichen.

 

 

 

Auch wenn es aussieht wie Sch.......... es riecht aber nicht!

Gummistiefel sind trotzdem ratsam!

Die geraden Stelen sind sehr sauber verarbeitet und nicht wie schon öfters gesehen durchgebogen.

Leider ist der Stollen mittlerweile verfüllt!

 

 

 

 

 

Nach qualvollen Stunden und unzähligen schlaflosen Nächten habe ich mich entschlossen einiges an dieser Homepage zu 
verändern!

Neu sind die Rubriken

Neu ist auch mein mobiler Befehlsstand von dem aus ich Stollen und Bunker erkunde.

 

 

 

 

  

Neu ist der noch größere Bildanteil

Neu  ist auch, dass ab sofort zahlreiche Pläne veröffentlicht werden

Nicht neu ist die Aktualität

http://www.swp.de/reutlingen/lokales/reutlingen/Als-Bomben-auf-Reutlingen-fielen;art5674,333362 

 

Nicht neu ist,  dass Bilder von dieser Homepage auf anderen Homepages verwendet werden ohne mich um Erlaubnis zu fragen

Nicht neu ist, dass ich darüber großzügig hinwegsehe, solange die "Ripper" nicht ihren Namen unter mein Bild setzen!

Da ich vollkommen unabhängig und alleine an allen Themen arbeite und keine "Fremderlebnisse" und "Stollenfabeln" verarbeite,

kann es zeitweise zu sachlichen und spröden Beschreibungen der einzelnen Objekte kommen.

 

 

Kein Fake! Kleine Brücke über den nassen Panzergraben am Ettlinger Riegel

 

Da will doch jeder mal reinkriechen! Kampfstand 1

 

Jetzt suche ich schon seit Jahren und das steht das Hinweisschild

 

 

 

  

Einmal richtig legal mit Licht!Ich kam mir ganz komisch vor!

 

 

Widerstand gegen die Lagerung von Atomsprengköpfen der US-Armee

Vor 25 Jahren formierte sich der erste Ostermasch auf der Alb

 Von 1967 an  beherbergt die Kaserne Soldaten der US-Armee. Die Männer gehören zum 84th United States Army Field Artillery Detachment, das  für die Sicherung der Gefechtsköpfe im Sondermunitionslager Golf zuständig ist, das rund 1,5 Kilometer von der Kaserne entfernt im Meidelstetter Wald gebaut wird.

............1979 die Weichen zur Stationierung amerikanischer Pershing-II-Raketen und Lance-Raketen in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und in Bayern gestellt

Heilbronn, Mutlangen sowie in Neu-Ulm. Und in Großengstingen.

 

Raketenartilleriebataillon 250
1962 bis 1965: Oberstleutnant Johannes Hofmann
1965 bis 1965: Oberstleutnant Hans-Adolf Heymann
1965 bis 1969: Oberstleutnant Alois Escherich
1969 bis 1971: Oberstleutnant Eberhard Golla
1971 bis 1975: Oberstleutnant Uwe Heiko Bolt
1975 bis 1977: Oberstleutnant Klaus Abel
1977 bis 1982: Oberstleutnant Dieter Schaefer
1982 bis 1988: Oberstleutnant Helmut Freyer
1988 bis 1990: Oberstleutnant Winfried Mertens
1990 bis 1992: Oberstleutnant Holger Pinnow
*S3-Offizier Major Herbert Fröhling löst im Frühjahr 1993 den Verband auf

 

Wachturm im Lager GolfZwischen Ende der 1960er-Jahre und Anfang der 1990er-Jahre gehörte der Inhalt des Sondermunitionslagers Golf zu den bestgehüteten Geheimnissen. Heute lagern im so genannten Lager „J“, das der Gemeinde Hohenstein gehört, Sprengstoffe einer zivilen Firma, das angrenzende Lager „K“ mit seinen 16 Bunkern hat die Stadt Trochtelfingen an Privatpersonen und Vereine vermietet.

Rückblick: Mitte der 1960er-Jahre fällt im Bonner Verteidigungsministerium die Entscheidung. Das neue Sondermunitionslager mit dem Namen Golf entsteht nicht weit von der Engstinger Eberhard-Finckh-Kaserne im Haider Gemeindewald. Die knapp 15 Hektar Fläche befinden auch den Gemarkungen von Trochtelfingen und Meidelstetten auf der Schwäbischen Alb.
 

 

Am 20. November 1967 werden Nägel mit Köpfen gemacht. Die Bundesvermögensstelle Tübingen kauft das Waldstück den beiden Kommunen für insgesamt 240.000 Mark ab. In den Verträgen steht unter anderem geschrieben, dass das Gelände „für militärische Zwecke der Verteidigung“ genutzt werde. Kurz danach beginnt der Bau der sogenannten Munitionsniederlage.

Neben dem Wachgebäude gibt es zwei Wachtürme. Links neben dem Eingang die Heizzentrale, dahinter das „Maintenance & Assembly“-Gebäude, in dem kleinere Reparaturen an den Sprengköpfen vorgesehen sind. Schräg gegenüber steht das Notstromaggregat. Außerdem gibt es einen Feuerlöschteich sowie Stellungen und Laufgräben. Ein paar Meter weiter sind zwei in den Hang gebaute Bunker. Das ganze Areal umgibt eine dreifache Umzäunung und Panzersperren.  

Als Nato-Mitglied ist die Bundeswehr verpflichtet, in der Bundesrepublik Deutschland Nuklear- Gefechtsköpfe der amerikanischen Armee einzulagern. Zuerst für die Sergeant-Raketen, von Mitte der 1970er-Jahre an für die leistungsfähigeren Lance-Raketen. Sie sind im Lager Golf, das die Militärs nur „J“ nennen, aufbewahrt.

Im „K“-Lager, das sich einen Steinwurf entfernt auf Trochtelfinger Gemarkung befindet, liegen in den zehn kleinen und sechs großen Bunkern die Raketenmotoren sowie Bundeswehr-Munition.

Das Lager ist so konstruiert, dass in den „inneren Sperrbereich“ nur die amerikanischen Soldaten des 84th US Army Fieldartillery Detachments kommen. Den „äußeren Sperrbereich“ bewacht die sogenannte „Host Nation“, die Soldaten der in der Eberhard-Finckh-Kaserne beheimateten fünften Batterie des Raketenartilleriebataillons 250.

Als in den 1970er-Jahren die Gefahr von terroristischen Anschlägen größer wird, bestehen die Militärs auf  bessere Sicherheitsmaßnahmen.  An den dicken Bunker-Toren aus Stahl werden mit Zement verstärkte Gitter angebracht, die panzerdurchdringende Munition frühzeitig zur Explosion bringt. Kein Wunder. Im Inneren lagern etwa 30 Sprengköpfe in ihren Containern, ist hinter vorgehaltener Hand in der Gemeinde Großengstingen zu hören. Offiziell dringt natürlich nichts nach außen.

Ende der 1980er- Jahre gleicht das Lager einer uneinnehmbaren Festung. Eine Folge der stärker werdenden Friedensbewegung und der Tatsache, dass der sowjetische Geheimdienst immer wieder Versuche unternimmt, das Lager auszuspionieren.

Im Herbst 1991 geht es rund im Lager „J“. Immer wieder starten und landen dort große Transporthubschrauber der US- Armee. Die GIs transportieren auf dem Luftweg die atomaren Sprengköpfe ab.

Während des Auflösungsappells des Raketenartilleriebataillons 250 am 22. März 1993 bestätigt zum ersten Mal ein hochrangiger deutscher Offizier, der Kommandeur des Artilleriekommandos 2, Oberst Ullrich Schröter, dass im Lager Golf „bis Ende 1991 nukleare Sprengköpfe gelagert waren“.

 

 

 Diese Bild entstand durch meinen privaten Aufklärungssatelliten

 

 

 Kontrolle!Flach hinlegen oder Rennen!

 

 

  Und ich dachte,hier ist keiner mehr!

 

 

 

 

 

 

     

 

 

 

      

Jetzt aber schnell!!

Wer zuerst drin ist bekommt den Strom für die Akkus umsonst!

Der Stollen liegt in einem hochsensiblen Gebiet!

 Sensationell!! Das Ergebnis einer langjährigen Arbeit. Blasen an den Fingern,

Stielaugen und Krampfadern!! Erstmalig in einschlägigen deutschen Foren

- unzenziert - veröffentlicht!

Endlich haben die Ripper mal wieder was richtiges zum Weitererzählen.

Aber diesmal musste ich diesen seltenen Plan etwas schützen.

(bitte nicht in Schatzsucher.de veröffentlichen - haha)

 

 

 

 Schnellkochtopf?

 

 Kammer des Schreckens! Tief unter Reutlingen erbaut bereits 1937 ..................

 

 

 

 

     
Bahnbunker in Cannstatt Architekturpreis gibt es dafür keinen ! Auch die Löcher sind original!Gut wen man damals hinter dem  Beton stand.
   

 

 

Der Gips machts möglich! Der Boden steigt gewaltig an! Stollen Wagenburgtunnel.

Das Bild entstand in den 70Jahren.

 

 

Das ist der Zustand heute. Das Bild entstand unter schwierigsten Bedingungen...

 

 

 Hier hat wohl ein Stelenhamster gelebt! Esslingen hat mehr zu bieten als eine Altstadt und die Burg, auch in den Hängen

 gibt es reichlich zu sehen!Aber vorsicht isch privat!

 

 24KM  südöstlich von Stuttgart  8KM südlich von Nürtingen 2km Luftlinie von Neckartailfingen 500m vom Friedhof entfernt ............

  Stolleneingang zu einem ehemaligen Steinbruchstollen im Wk ausgebaut und um 3 zusätzliche Ausgänge erweitert.

 

 

 Für die magersüchtigen unter 34 Kg der" Spalt" rechts vom"Cool"Schriftzug ist der Zugang!

 

 Der Stollen ist durchweg im Sandstein! Nur der Zugang 3 wurde in Betonstelenbauweise ausgeführt.

 Alle Zugänge werden von Handteller großen Spinnen bewacht!In den Spinnennetzen hängen ganze Ratten.

 

 

Der Stollen wurde angeblich in den 70er jahren verfüllt!

Jetzt wurde festgestellt das große Teile des Stichstollen und die Gasschleuse noch existieren.

Das Bild zeigt die Arbeiten am Stollen Winter 2010!

 

 

Die hält was aus! Klasse statt Masse! Die Metamorphose eines Parkhauses!

 

 Praktisch!Vom Altar aus direkt in den Stollen!Da bekommt der Spruch-fahr zur Hölle-eine ganz andere Bedeutung.

 

Hier der Eingang zu einer unteridrischen Sanitätsstelle in Backnang - aber vorsicht isch dungl

 

 

 Schöner Wohnen - früher waren die Krankenzimmer au net besser

  

 

Der zweite Zugang zur Rettungsstelle

Durch ein interessantes Gespräch mit einem ehemaligen Mitarbeiter der Lederfabrik zu der die Rettungsstelle gehörte,

habe ich sehr interessante Details zum Luftschutz in Backnang erfahren, die ich hier noch nicht veröffentlichen möchte.

 

  

 

 Frischluftschleuse solange die Kurbelmannschaft durchhält

 

 

 Stollenbaustelle Kirchweinberg  1 April 1942

   

 

Plan vom ehemaligen Schlachthofstollen - ob er jemals gebaut wurde?

Hier gibt es Raum für Spekulationen

 

  

 

Bunkerbadeanstalt !

Entgiftung auf die harte Tour!

 

Schnorcheln fürs Untergeschoss!

 

Kammer des Schreckens! Wenn draussen der Krieg tobt!

 

Sicher ist Sicher! Lange Zeit war kein Zugang möglich!

Erst mein absolut selbstloser opferbereiter Einsatz machte dieses

Bild möglich! :-)

 

 

Und gleich kommt was neues aus dem Westen!

 

 

Bumm! Schöner Trichter - aber der Stollen dahinter ist  intakt!

 

 

Ätsch!Der isch leer ! Das Bernsteinzimmer steht jetzt bei mir!

Der Hauptstollen mit der Abzweigung in den Tresorraum!

Die beiden Tresore wurden natürlich von mir geleert! :-)

 

 

Im Westen was Neues!! Der Stollen galt als verfüllt! 

1947 wurde das Eingangbauwerk

von der" Süddeutschen Sprenggesellschaft" in Stücke zerlegt.

Der Stollen YB ....... taucht dann 1974 wieder in Dokumenten 

als verfüllt auf!

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Auch an der Alb gibt es Stollen - nicht nur Höhlen!

 

So, noch ein Stück weiter! Grobe Arbeit mit Boschhämmer!

 

 Der Blick in Richtung Eingang zeigt einen alten Weinkeller!

 Einmal rumdrehen und ............!  

Ach,fast hätte ich vergessen den Ort zu nennen .....! 

Ca. 35km südostlich von Stuttgart!

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 


 

Selbst im Urlaub keine Ruhe!

Das Bauwerk befindet sich in der Gegend von Gargnano/Gardasee.

Laut einem Anwohner war hier ein F.I.A.T Motoren Reparaturwerk untergebracht!

Die Größe des Stollen ist beachtlich! 

 

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Hilfe! Dringend gesucht!

Mein Hund hat sich in diesem Stollen verlaufen!

 

 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

Ich war da aber niemand wollte mit mir sprechen

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  

 

 

Wach-Turm oder haben die da oben gepennt?

  

Huch, da habe ich mich aber verlaufen

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  

Upps! Und ich dachte immer es wäre eine Garage!

Aber da geht es schwupps in einen Stollen! 

Hinter dem blauen Vorhang geht es weiter!

Die restlichen Bilder folgen als Puzzle! Die BW Nummer lautet ....! (mein Gott seit ihr neugierig)


 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Ein russischer Kriegsgefangener meisselte hier das Baudatum ein!

Der Stollen befindet sich in Stuttgart- .........! 

Und ist nur recht mühsam zugänglich!

  

 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Hier war der Eingang in den PI 247 - es bestand auch eine Verbindung zum Stollen 59.

Auf Wunsch des Grundstückeigners wurde der erste Stollenteil von ca. 10 m nicht verfüllt.

Darum hat er heute eine schöne Garage!

 

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Hier der Planausschnitt vom Stollensystem!

Klar auch für jeden Großstollenträumer zu erkennen,

der Stollen war nie fertig! Der Stichstollen wurde 1974 verfüllt!

Auch ein Anwohner bestätigt, dass dieser Stollen nicht fertig war und der geplante

Anschluss an PI 59 nicht ausgeführt wurde.

 

 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Der dritte Zugang zum Stollen Zeppelinstraße

Habe schon mal ein bißchen gegraben!

Suche dringend einen kleinen Bagger (Lego oder Playmobil) :-)

 

 

 

Ein richtig olle Kamelle

Zeppelinstrasse Stichstollen-Nr.27

verfüllt, laut Liste 66-11-LS,  im Oktober 1974!

 

 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  

 

Da musste ich mal dringend und was sehe ich da! Genau!

Eingang Nr. 5 - zugemauert! Der Stollen Nr.76

Wer kommt da rein?! Suche dringend einen Spürhund! (Dackel etc.)

  

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Der Traum wird wahr! Kein Fake!Kein Photoshop!Kein Panzer! Kein Flugzeug!

Sondern - schlichte Gußformen aus dem Wk2! Hergestellt wurden von der Firma Hülsen und Spulen.

Stollenplan kann bei mir angefordert werden!


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 

 

 

 

Noch ein Treffer!Ein weiterer Stollen mit Material!

Die Trommeln wurden in der Fabrik gegenüber hergestellt und vermutlich im Stollen gelagert.

Der Muschelkalkstollen liegt in einem schönen Tal am Rande einer Kurstadt.

 


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Stelenzentrallager! Kriegsende! Alles fallen lassen!

 

  

Mehr Höhle als Stollen! Abenteuerlich abgestützt (links im Bild)

 

 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

Die Kehrwoche vergessen! Sehenswerter Zugangsbereich!

Der Rüstungstollen wurde vermutlich in den Jahren 1944/45 erbaut!

Ein in  der Nähe befindlicher Stollen wurde ebenfalls für die Rüstungindustrie erstellt.

Aufgrund der Bauausführung und der Materialien kann man davon 

ausgehen, dass beide Stollen zeitgleich erstellt wurden.

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 

 

Gemischtwarenladen!

Verbaut wurde was reinkam.Stollen im Muschelkalk an der Rems

 

 

 

 

 

Schön schaurig unterkühlt  8 Grad 

 Der Stollen befindet sich direkt in ............... unterhalb der

 .......Str. viel Spaß beim besichtigen! 

Das Bild dürft ihr gerne behalten! 

 

 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

          

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     
 
     

 

 

       
     

 

 

  

 

 
 

 

 

Kasematte im Werk Gschwend

 





 

 

 

 

 

Blick in die Kasematte in dieser stand der Scheinwerfer    

Scheinwerferstand  im Fort von hieraus konnte das Astico Tal  ausgeleuchtet werden 

 

Drehkuppel mit der 100mm Haubitze aus Zement nachgebaut, die Stahlkuppeln wurden

wurden in den 1920 jahren entführt und vermutlich zu Kochtöpfen oder  ähnlichem.

 

 



  

  •  

       
        
      

     

       

       
    Lüften bis der Arzt kommt!
      Hier sitzt der Chef! BW 11      Die Inschrift isch Toll! Leider zugemauert!Was steckt da wohl dahinter?

     

      
        

     

     

     

           

     

 

 

 

 

       

Gibts doch nicht ,oder!Beim Waldspaziergang drüber

gestolpert! Munistollen am ehemaligen Schießplatz!

  Schützt nur bedingt! Betonierter Splitterschutzgraben in Stuttgart .....
  Stollenzugang in Feuerbach ,ob es weitergeht verrat ich nicht!

 

 

 

 

             

 

 
 

 

 

 

 

 

        Seiten-Elemente
Feiner Grundstein   Perfekt wie nachgepinselt!   Dieser Abstand ist heute noch korrekt

 

       
   
     

 

 

       
  Der Privatstollen in Wangen mit freigelegtem Eingang

 

 

 

 

 

Das ist der Hit ! Die ausgegrabene Tür ( Schwitz schwitz 32 Grad)

steht wieder dort wo sie auch hingehört

 

Einmal genau hinschauen bitte !

Genau auch "runde" Beton-Stelen kamen hier zum Einsatz !

Vermutlich stammen diese Steelen von einem anderen Stollen der in der Nähe

gebaut wurde !

Demnächst gibt es hier  eine Beitrag über diesen Stollen exklusiv vom "Erbauer"

 

       

Paff ! Noch was neues ! In Wangen bei Stuttgart :-)

Ein kleiner Privatstollen !

 

 

Der Eingang des Privatstollen liegt sehr gut versteckt !

Zum Glück, sonst wäre diese Kleinod schon längst

besprüht oder vermüllt !

 

Die Lüftungsöffnungen genial einfach ! Oder wie heißt es so schön

"Einfach ist am Schwersten"

Mehr über diesen Stollen Bild und Text in den nächsten Tagen !

Einfach mal reinschauen und Stauen!

 

 

 

   

   
Die absolute Zeitreise in -Es- sogar die Holzkeile stecken noch zwischen Decke und Rahmen  

Auch die Elektroinstallation ist teilweise noch original erhalten

  Das ganze im nostalgischen Schwarz Weiß

 

 

       

Ei Ei Ei wo ist den der schöne Stollen ?

 

Nein das wird nicht verraten !

 

Um die bösen Zerstörer fernzuhalten behalte

ich den Standort des Stollens für mich !

Aber er befindet sich in Stuttgart !

 

 

 

 

 

       

Hält auch einem Tornado stand ! Ortsbeschreibung überflüssig die guten Spürnasen wissen wo dieses Objekt steht!

 

Hangar schön bewachsen ! Schöner wohnen !

 

Sehr massiv !Sollte aber auch was aushalten !

 

 

       

Quellenstrasse Cannstatt ! Kleine Kletterübung gefälligst!

   Quellenstrasse  

Blickrichtung Ausgang Quellenstrasse

 

       
Auch das gibt es noch ! TB Gustav Siegle Haus  

Gustav Siegle Haus  TB  Heizung !ÖKO ist das nicht abers macht warm !

  Ein Leckerbissen !Lüften bis der Arzt kommt !

 

 

       

LVZ  West  ohne BW Nummer ?

In schöner Umgebung bei  Kuppenheim !

 

Ein und Ausstieg von oben kaum zufinden

  Und so sieht es "innen" aus  

 

 HIER ZÄHLT NUR DAS TUN ! LABERN ÜBERLASSE ICH ANDEREN ! INFOS UND BILDER FÜR ABSTAUBER   :-)

 

 

 

 

 


 

 

 

       
Bei der Arbeit  

NES  Bunkerinschrift

 

Einmalig !!! Tarnbemalung  von 1943 bei  Nürtingen

 

 
       


  Notausstieg aus einem LS Keller   Großer Rüstungstollen in RT

 

 

       
Denkmal für das Baubattalion 45       Stolleneingang in Riederich bei Reutlingen

 

 

   

 

   
Lüfter einer Stollenanlage in Zuffenhausen   Eingangsbereich des Frankonenstollen in Reutlingen
 

Zugemauerter Stollenteil in Aldingen was wohl dahinter steckt ?

 

 

 

     

 

Stollen im Stuttgarter Norden unter einem Bahndamm                             

 

 

 

       
  1. Beobachtungsbunker im Gelände! Der Zugang erfolgte über Laufgräben.
  Nördlich Wachturm auf dem Depotgelände   Lance Lager auf der Alb

 

 

 

       
Stollen Eingang in Esslingen (die Gitter habe ich nicht weg ! )   Bunkeröffnung in Stuttgart nähe Schloßplatz   Hinweisschild in einer ehemaligen Kaserne auf dr Alb

 

 


 

 

       
Altes Lager Münsingen    Unter der ehemaligen Kaserne
  Komfort sieht anders aus . Einer von ca 30 Schutzräumen unter der Kaserne

 


 

 

 

   

 

   
Stolleneingang in Stgt Ost  kurios und perfekt getarnt
  Stolleneingang in Oferdingen bei Reutlingen   Stollen Olgastrasse in Stuttgart

 


 

 

 



 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

       
Reste eines  gesprengten  Lazarettbunkers am Stadtrand von Tübingen           Nach dem Motto " Jeder Stein wird umgedreht man weiß ja nicht was drunter steht "  

Stollen in Mühlhausen

 

 

 

 

 

 



 


 


 

 

 

 

 

       

 

 


Luftschutzarchiv Baden Württemberg  | postanrolf@googlemail.com 0177 6150008