Schnell und Aktuell
Nachkriegsnutzung
Flakgruppe Stuttgart
Stollen RT LB ES TÜ
Neckar Enz Stellung
Westwall
LVZ
Kriegsende in BW 45
über den Rhein 3.45
Eisengürtel Südtirol
Industrieverlagerung
Alte Fabrikanlagen
Kontakt

             

 

             

 

             Letzte Reste der Schwarzwaldrandstellung!                

 

            Gliederung der deutschen Truppen am 30 März 1945 

 

            Karlsruhe bis Speyer   257. VGD 16 VGD und .2.Gebirgs Division.

            Speyer bis Eberbach 47.VGD 198. ID  559. VGD 246ID

            Eberbach bis zur Tauber 17. SS PZ Div. 553.VGD

             östlich der Tauber  die 212.ID 9.VGD 79.VGD 

 

            Gegenüber standen die hochmobile 1 Französische Armee 

             9.Kolonialdivision 5.ID  2.marokkanische Div. 3.algerische Div.

              Rhein bis östlich des Neckars die hochmobile 7 Amerikanische

              Armee mit der 100.ID einige Regimenter der 10.PZ Div und 

              daneben bis zur Tauber und östlich davon dje 4.ID 42.ID und die 

             12.PD bis Ochsenfurt

      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

                Ein Beispiel auf deutscher Seite die 716.JD  Tagesstärke gemeldet am 14.4

                 5.037 Mann

                 davon Kampfstärke 3.922

                  3Jagdpanzer 

                  keine Pak

                 Artillerie 2 leichte Batterien  A.R. 1526 

                  1Batterie  Festungs Artillerie Abteilung 1516  

                  30% bespannt 

                  40%  Motorisiert teilweise ohne Kraftstoff

         ----------------------------------------------------------------------------------------------------

                  Die Kampf stärksten Einheiten auf dt. Seite war im April 1945 die 

                  257.VGD  und die 16.VGD 

          ----------------------------------------------------------------------------------------------------------

          In der Nacht vom 2 auf 3 April 1945 sprengen Pioniere der 257VGD die

          Autobahnbrücken an der Straße Pflugfelden-Möglingen und Eglosheim-Bietigheim

      -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

         Das Flakbeständelager der Luftwaffe im Ludwigsburger- Osterholz wir bombadiert!

          6Tote und 50 Verletzte.  

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

           Das Lager wird einige Tage später geräumt und nicht wie vorgeschrieben gesprengt.

            So kam es das in jedem zweiten Ludwigsburger Weststadt Haushalt Flakfernrohre in

            den Vorgärten aufgestellt wurden! 

   -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

             Mit diesen Fernrohren wurde viele Ludwigsburger am 8.4 Augenzeugen wie ein 

               wie ein Liberator Bomber von der Flak abgeschossen wurde. Das Wrack zerschellte

              bei Pleidelsheim.

               

          

       Heute vor 70 Jahren an der Enz !   

        6+7 April 1945 

 

       Der  rasche Vorstoß der Franzosen und Amerikaner verlangsamt sich! Die Enz, ein aus dem 

       Nordschwarzwald kommender schnellfließender Fluß mit tief eingeschnittenen Tälern, wurde

        schon in den Planspielen  der Wehrmachtstäbe vor dem Krieg, als gutes Verteidigungsgelände

        erkannt! Auch die geschickt angelegte Neckar Enz Stellung die im Pulverdinger Holz  beginnt und 

        und entlang der Enz auf dem nördlichen Ufer bis Besigheim ein recht hohe Bauwerksdichte hat,

         war vermutlich auch für den Stop an der Enz verantwortlich! 

         Zwischen dem 6 und 7 April 1945 wurden die größeren Gefechte im Stromberggebiet bis auf 

         kleinere 

          Scharmützel um die Ausgänge aus dem unübersichtlichen bewaldeten Hügelland , beendet.

        Der  schnelle Vorstoß der CC5 von Nordheim über Brackenheim ,Bönnigheim

         auf Löchgau hat die die 198ID und Reste der 559 VGD gezwungen ihre 

         Stellungen im Stromberg und Heuchelberg aufzugeben und den Rückzug

        an die Enz anzutreten.

       Ob eine kleine Kesselbildung  der CC5 und der 3 RTA  um das Stromberggebiet

         beabsichtigt war ist spekulativ! Beide Einheiten waren derart schnell und

        kampfstark, dass ein Kessel und die Säuberung des Gebiets nur Kräfte

      gebunden hätte. Geplant  war ein rasanter Durchburch und ein gemeinsames 

        Vorrücken der 2DMI ,3 RTA und CC5 auf den Neckar und auf Stuttgart.

         

        So verlief  die Frontlinie am 6 April über  Ölbronn wo die 716 ID und Teile 

         der 16VGD zum Teil heftig dagegen hielten,  in Richtung Norden 

         bis  Güglingen entlang der Zaber nach Brackenheim  wo das 4 RTT

         der CC 5  sich mit den Einheiten der 559 VGD heftige Feuergefechte

         lieferten.  

        

          Die Orte Freudenstein, Sternenfels,Diefenbach,Knittlingen,Maulbronn und 

         Ötisheim wurden ebenfalls am 6.4 besetzt. 

         Unmittelbar vor Ötisheim gab es ein kleines Duell zwischen Panzer und 

          Flak, dabei wurden Wohnhäuser und Scheunen zerstört.

          

        Am 7.4 rückten die 2.DMI  im Abschnitt zwischen Kieselbronn und Mühlacker  weiter gegen die Enz vor . 


         Die Französischen Einheiten hatten teilweise erheblichen Widerstand zu 

        überwinden!  Vorallem die Kololnialtruppen der 2 D.M.I und der 

          3 RT welche an der Divisonsgrenze zur 2.DMI operierte hatten hohe 

          Ausfälle! 

          Ach auf deutscher Seite werden die Verluste an Gefallenen allein für den 

          Kreis Vaihingen/Enz  mit ca 110 angegeben.


          Zusammenfassung für den 6 und 7.4.1945 


           Rückzug der deutschen Truppen vom Heuchelberg auf den Stromberg.

           Besetzung der Orte im Zabergäu

            Die Amerikaner bilden einen Brückekopf bei Heilbronn! 

           Harte Gefechte um die Jagst und Kochermündungen

           Weiter im Norden dringen Amerikanische Aufklärer  bei Mergentheim

 

 

  

8 -9.4.1945

           Nur noch zögerndes Vorgehen der Franzosen im Bereich der Enz , der Druck

           auf  die deutschen Einheiten läßt etwas nach! 

           Dafür wird der Druck der Amerikaner bei Heilbronn größer.

            Die 559.VGD mit  ihrem rechten Nachbarn der 246.ID kann einen

            schnelle Durchbruch der 10.US Pz zwischen Lauffen und Heilbronn

             verhindern.

             Aber jetzt zurück zur Enz von Mühlacker bis Bietigheim.

             Kampflos besetzt wurden am 8,4 folgende Orte:

             Stromberg,Ochsenbach,Spielberg,Hohenhaslach,Horrheim.

            Mühlacker war verteidigt. Panzersperren wurden über Nacht

             an alle Ausgänge aus der Stadt errichtet! Auf dem rechten Enzufer

            also Südlich gab es eine Reihe von Gräben und teilweise Minensperren.

           Bereits ab 6.4 gab es Aribeschuß durch eine franz. Artillerieeinheit

           bei Schönenberg stand! Das Feuer lag vorallem auf  der Pforzheimerstrasse

           und der Bahnhofstrasse.

           Jetzt ging der Kampf und Mühlacker erst richtig los.

            Deutsche Ari der 16VGD bei Öschelbronn und Wurmberg bestrich

            die Enzhänge zwischen Dürmenz und Lomersheim um ein

            einsickern der Marokkaner zu verhindern! Im Gegenzug erwidern

             das Feuer in Richtung Pinache und Grossglattbach.

            Aus dem Waldgebiet  Rotenberg stößt deutsche Infanterie in der Nacht zum

             8.4 bis zur Enzstrasse in Mühlacker vor, vermutlich ging es auch

             darum Gefangene einzubringen.

             Die  3 tägigen Gefechte um Mühlacker kosteten der 16.VGD 19Tote

             auf französischer Seite wird die Zahl mit 30 Toten angeben.

              Dazu kommen 64 Zivilisten die keine Chance hatten sich in Sicherheit 

              zu bringen. 

 

               Weitere  Orte östlich von Mühlacker haben die Einheiten der 2.DIM

               ohne Widerstand eingenommen! Außer bei Roßwag dort 

               fielen 2 Marokkaner und 2 Deutsche! 

                     

              Vaihingen an der Enz wurde am 8.4 in den ersten Morgenstunden

               eingenommen dabei kommen 16 Bewohner ums Leben.

              Sofort haben die Frz. Artillerie an der Seemühle eine Stellung

                errichtet und in Richtung Nußdorf gefeuert!  

 

 10-12.4 

               Am 11.April 1945  wurde die Neckarenzstellung im Bereich

                MU  (Muckenschupf)bombadiert das veranlaßte den

                Oberfeldarzt Dr.Karl Dieter die Kreisleitung der NSDAP

                 zur Vernuft zu bringen damit in LB für die über 2000

                Verwundete in drei Lazaretten ein Sperrbezirk eingerichtet

                 wurde. Im gesamten Stadtgebiet östlich der Bahnlinie

                 bekamen die Häuser Rot Kreuz zeichen auf die Dächer,

                viele dieser Zeichen sah man noch lange nach dem Krieg.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

            Jetzt aber zurück zur Front im Bereich Mühlacker , Vaihingen/Enz,

            Bietigheim.

            Mit der Einnahme von Illingen waren die zwei wichtigsten Reichsstraßen

             nämlich die B10 und die B35 unter Kontrolle der Franzosen  dazu war 

              für die deutschen Verbände die wichtige Bahnlinie Karlsruhe- Bretten

             Mühlacker unterbrochen. Das heißt zwischen Pforzheim und Vaihingen/Enz

             stand  für die deutschen Verbände keine größere Strasse mehr zur Verfügung.

             Die wenigen Strassen standen unter Dauerbeschuß durch die US TAF

              oder der Französischen Artillerieabt. die meist mit ihren 155mm Geschützen

              welche wahlweise mit Brand oder Sprengmunition beladen wurden,erhebliche

              Schäden in den Ortschaften anrichteten. Orte wie z.B Nußdorf (Beschießung

               ab 7April)wurden regelrecht eingeäschert. Der erste Feuerüberfall auf Nußdorf

               forderte 11 Menschenleben.

             Ab 9 April kam es zwischen der Deutschen und Französischen Artillerie

              zu regelrechten Duellen. Auf beiden Seiten kommen auch Panzer zum Einsatz

               um Nußdorf herum standen noch 7 dt.Panzer ( davon 2 Jagdpanzer 38 )die

              in den ersten Stunden noch in die Duelle eingriffen.

    

         

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Meldung vom 15.4.45  Fernschreiben A.O.K  19 iA

Stärke 16VGD

Tagesstärke    6.793

Kampfstärke    5.213

Unterstellt 867

Btl.   1stark

        3 mittelstark

        1 durchschnitt

        1 schwach

        1 Feldersatz Btl .Stark

s.Pak 7

2 jagdpanzer 38

Art. 10 le.F.H. Battr.  30 Geschütze

 

 80% mot     70% bespannt

 

-------------------------------------------------------------------------------------------    

 

 

 

    Eines der seltenen Fotos vom April 45 das Bild zeigt dt Gefangene in Vaihingen 

 

              

             

              

                 

                

              

             

             

                        

          

 

         

          

      

        

        

         

     

        

          

         

 

 

 

 

 

 

           

         

          

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

  

 Die Kampfhandlungen waren aber noch nicht beendet,vorallem auf der Filderebene und einigen Vororten entlang des Neckars und Strassen in Richtung Alb wurden zum Teil noch heftige Rückzuggefechte geführt.Bei Plochingen und an den Strassen die Richtung Schurwald führen,haben deutsche Einheiten mit Artillerieunterstützung den Einkesselungsring der Frz.und amerikanischen Einheiten zu durchbrechen versucht.Im Lauf dieser Gefechte kam es aufgrund schlechter Koordination zwischen den Franzosen und Amerikanern immer wieder zum sogenannten "freundlichem Feuer"so bekämpften  sich bei Plochingen Vorausabteilungen der 5frz PD und der amerikanischen 100 I.D über die Köpfe der deutschen Truppen hinweg.Der Rückzug vieler Troßeinheiten in Richtung Alb und der noch bis zum 24.4 provisorisch ausgebauten ALBRANDSTELLUNG war noch nicht zu Ende.Ein Fahrzeugstrom mit allem was Räder hatte ergoß sich in Richtung Nürtingen und durch das Tiefenbachtal in Richtung Neuffen und der gleichnamigen Steige welche auf die Alb führt.Im Tiefenbachtal kam es aufgrund defekter Fahrzeuge und zusammengebrochenen Pferden zu einem riesigen Stau und kurz nach Sonnenaufgang griffen Jagdbomber der TAF die deckungslosen Kolonnen an.Es kommt zu einem regelrechten Massaker an den zu Teil ausgespannten Zugpferden.Nach Berichten von Augenzeugen wurden nach dem 24.4.1945 einige hundert Pferde in Erdlöcher und Bombentrichtern verscharrt.

 Nach dem Fall der Panzersperre bei Reudern wo auch einige 88mm Flugabwehrkanonen aus Stuttgart

 eingesetzt waren, machte der Rückzug über die Neuffener Steige keinen Sinn mehr da amerikanische Panzer über Reudern bereits in Richtung Nürtingen rollten.

 Die Reste von 5 Divisionen 246ID,108ID,47VGD,106ID,559ID und zahlreichen anderen Verbänden

 wie z.B OT Einheiten .Stäbe,Luftwaffenbodeneinheiten,Rüstungkommandos zog es auf die Alb und von da aus weiter in Richtung Donau.

 

 

 

 Die Karte zeigt den Hauptrückzugsraum dt.Truppen aus dem Raum Stuttgart

 Das AOK 19  beabsichtigte die zurückströmenden Einheiten in die Albrandverteidigung

 einzugliedern was aber aufgrund der extrem schlechten Funk und Telefonverbindungen zwischen den

 Gefechtständen und Stäben nicht mehr gelungen ist auch der Druck der hochmobilen amerikanischen

 Einheiten verhinderte oft ein festsetzen der deutschen Einheiten.

 Auf der Alb oder an deren steilabfalllenden Rändern wurde nur noch bei Erkenbrechtsweiler und weiter im Westen bei Talheim und Genkingen erheblicher Widerstand geleistet.In der Albrandstellung klafften riesige Lücken.Ohne Luftunterstützung und mit wenig Artillerie war diese Stellung die teilweise nicht über die Planung hinauskam nicht zu halten.Der Vormarsch der Amerikaner bzw. Franzosen wurde nur  durch gesprengte Albaufstiege  und die dadurch reduzierte Marschgeschwindigkeit behindert.

 Die dt.Artillerie konnte nur gelegentlich in die Kämpfe eingreifen. Grund war der Munitionsmangel und fehlende Kommunikationsmittel.

 wird fortgesetzt..........................................................................................

 

 

Heute vor 70 Jahren am 18.4.1945 durchbrach die 1frz. Armee die Nagoldfront und zeigte zum erstenmal in dieser Operation

   vom"Rhein zur Donau" die wahre Absicht die 19 Armee zu spalten und bei Stuttgart und auf der Alb einzukesseln.

     Die gesamte Front oder die von sporadischen Sperren geschützen Ausfallstrassen aus den Schwarzwaldtälern kamen an diesen 18.4

      in Bewegung. Die bis zum 17.4 mühsam zusammengehaltene Reste des 64 AK zersplitterten rettungslos. Die Aufgabe von Tübingen

      beschleunigte den Zusammenbruch der Nagold Linie. Weil der linke Flügel wegbrach und die Einheiten der  716 und 16VGD quasi in der

      Schönbucher Luft hingen. Das Schönbuch damals fast Urwald ähnlich und nur von wenigen Strassen durchzogen, füllte sich mit unzähligen

       Truppenverbänden, Troßeinheiten und paramilitärischen Verbänden der OT. Das Goldersbachtal und das kleinere Schaichtal waren

     waren hoffnungslos verstopft! Ein große Munitionsdepot bei Dettenhausen in einem Steinbruch untergebracht flog in die Luft.

      Eine große Troßeinheit mit über 30 LKW ohne Anschluß an die Truppe verbrannte im Wald bei Holzgerlingen.

      Dort wo der Rückzug aus dem Waldgebirge durch Einheiten der CC.5 fr. 5Pz Div und der 3DIA  versperrt war, gab es zum Teil heftige Gefechte,

      bei denen auf beiden Seiten Verluste zu beklagen waren. Gärtringen, Nufringen waren Brennpunkte auch

      wenn die Ortschronik bezüglich der Kampfhandlungen wenig hergeben. Breitenstein wurde am 15.4,1945 durch eine

      dt.Flakkompanie belegt die erst am 18.4 abzog,vermutlich sollten die Geschütze in die Albrandstellung

      eingeliedert werden.  Wird bis zum Donauübergang  tagesaktuell fortgesetzt............

              Morgen geht es um die Säuberung des Schönbuchs und die Gefechte im Gäu.

            

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Die "rechte"Flanke aus der Sicht der 1.Armee und der eigentliche Hauptstoß in den Südwesten

 

 Die letzten großen Gefechte an der Kocher, Jagst

und an der Neckarenzstellung.

 

Das schnelle Ende für die 1. und 19. Armee begann mit dem unerwarteten Durchburch der Franzosen in die Schwarzwaldtäler und auf die heutige B 500 - die Schwarzwaldhochstrasse.

Damit war es den französischen Divisionen möglich im Rücken der 1.  Armee und Teilen der 19. Armee zu operieren.

Es waren zum einem die fehlenden Führungsmittel bei der Wehrmacht und zum anderen die Mobilität der Einheiten, die zum rasantem Einsturz der Frontlinie im Rheintal und der Schwarzwaldrandstellung aber auch der LVZ West führten. Nur eine einzige Einheit - namentlich  die 257. VGD  in der 19. Armee war zu 80% motorisiert. Aber es fehlte an Betriebsstoff. Die Stellungen im Schwarzwald waren bis auf den Ettlinger Riegel nicht durchgänig besetzt, so dass es mit  schnellen Aufklärungsvorstössen den Franzosen gelang, in kurzer Zeit die "weichen Stellen" im Schwarzwald zu finden. Diese schnelle Vorstöße waren äußerst wichtig für den Plan der 1. frz. Armee den Schwarzwald zu spalten und die westliche schwäbische Alb bei Donaueschingen von der Flanke her aufzurollen. Bereits am 23. April standen Teile der 5. frz. Div. am Oberlauf der Donau. Nach der Einnahme von Tuttlingen und Sigmaringen war die schwäbische Alb als Verteidungslinie so gut wie  wertlos.

Die 19. Armee war in 3 große Kessel zerteilt und nicht mehr in der Lage, geschlossen zu operieren.

Aber der Spaziergang durch den Schwarzwald  bis zur Donau welchen der frz General Lattre de Tassingy mit seinen Divisionen erwartet, traf nicht ein. In zum Teil erbittert geführten Gefechten gelang es den Deutschen Truppen immer wieder ihren Rückzug zu decken oder den Vormarsch der Franzosen kurzzeitig zu stoppen. So wurde der Schwarzwaldort Oberlengenhardt  an der Nagold  14mal zurückerobert!

Aber dazu später mehr ! 

 

 Diese Karte zeigt eindeutig den Plan der 1. Frz. Armee 


 

 

 Die Krake mit dem Kopf in Freudenstadt.



Die Offensive hatte 3 Phasen

Der Übergang über den Rhein

Durchbruch durch den Ettlinger Riegel

Durch die Schwarzwaldlinie und der Schwarzwaldrandstellung
Die Aufspaltung der 19 Armee und Trennung von der 1 Armee (rechts der 19.A)

Unterbrechung der Bahnlinien vorallem der  Gäubahn Stuttgart Freudenstadt und

vor allem der Gäubahn Stuttgart - Freudenstad   Stuttgart -Karlsruhe im späteren Verlauf 

und die Hauptstrecke Stuttgart -Karlsruhe verhinderte den

Nach und Zuführung von Ersatzeinheiten. Unterbrechen der damaligen Hauptstrassen in West -Ost

Richtung wie die B10 und die B14  und ganz wichtig die B500 die Schwarzwaldhochstrasse.

 Der massive Einsatz der allierten Luftwaffe der takischen Bomber und Jagdbomber führte vorallem außerhalb der Waldgebiete zu enormen Verlusten an Menschen und Material.

So wurden z.b im Tiefenbachtal zwischen Nürtingen und Beuren und auch bei Villingen und

Marbach (Bad Dürrheim)ganze Troßeinheiten aus der Luft zerschlagen.Aber auch auf diesen

Teil der "letzten Schlacht"werde ich noch ausführlicher eingehen.

 

 Eingang zum Kampfbunker an der Neckar Enz Stellung

Der Bunker sicherte das Enzufer an der Kammgarnspinnerei.

 

 Baustelle der B500

 

  

 

 


 

 

 


 


 

 

 

 

 

.

Luftschutzarchiv Baden Württemberg  | postanrolf@googlemail.com 0177 6150008